Inhalte zum Thema: Ausstellungen

Heiß und Kalt

 

 

Heiß und Kalt

Radierungen

von Tina Flau und Eberhard Hartwig

17. Juni – 18. Juli 2017

Eröffnung: Sonnabend, 17. Juni 2017, 17 – 20 Uhr

Rede: Reinhard Griebner, Kulturwissenschaftler/Journalist & Autor

Musik: Hinrich Beermann, Saxophon

Finissage/Künstlergespräch: Mittwoch, 12. Juli 2017, 19.00 Uhr

 

Die 100. Ausstellung im Druckgraphik-Atelier präsentiert Kaltnadelradierungen in Gestalt markanter Linien und Flächen in Gegenüberstellung geätzter Tiefe – Reduktion pur: Zurücknahme durch Weglassen anstelle von Überfrachtung.

Tina Flau, geboren 1962 in Scharnebeck, studierte nach einer Lehre im ökologischen Landbau, 1981-88 Agrarwirtschaft und im Anschluß daran bis 1991 Malerei/Grafik an der Kunsthochschule Alfter bei Bonn sowie 1994-99 Malerei/Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

Tina Flau´s Arbeiten sind durch immerwährendes Forschen und Hinterfragen gekennzeichnet von formaler Prägnanz und Verdichtung bis hin zum Zeichen. Alltägliches wie Häuser, Sofas oder Pflanzen werden verdichtet beim Eingraben mit der Kaltnadel zu Codes unserer Umwelt.

„Die Langsamkeit des Arbeitsprozesses an diesen Strich für Strich in die Platte geritzten Bildern ist wesentlich für ihren Ausdruck verantwortlich. Es gibt keine beiläufigen Striche, keine zufälligen Linien oder Flecke. Alles ist entschieden, unbedingt formuliert. Entsprechend besitzt der Druck kontraststarke grafische Linien und Flächen, farbige Tiefen und eine Leidenschaft, deren Intensität ihresgleichen sucht. … Tina Flau nutzt die Suggestionskraft des Begriffes „Welten“, seine Fähigkeit, etwas Weites, Komplexes und im Augenblick noch Verborgenes hinter einem Bild anzukündigen.“ (Mathias Lindner, Kunstwissenschaftler, Direktor Neue Sächsische Galerie Chemnitz, zur Serie „Welten“, 2004)

 

Eberhard Hartwig, geboren 1957 in Berlin, Ausbildungen und Arbeit als Schriftsetzer sowie Drucker, Graphik bei u.a. W. Leber und in der Kulturakademie, studierte 1995-97 an der Hochschule der Künste Berlin (jetzt UdK) und leitet seit 1990 das Druckgraphik-Atelier.

Eberhard Hartwig´s Arbeiten sind „abbildende Kunst mit mehr oder weniger starken Tendenzen zum Ungegenständlichen, der reale Vorlagen vorausgegangen sind oder Pate gestanden haben … Es sind Bilder, in denen sich gesehene Realität mit eigener Befindlichkeit und kreativer Gestaltungskraft durchdringen, die mit ihren aufgebrochenen, zergliedernden Elementen den Charakter ursprünglicher Chiffren erhalten. … Dazu kommt das Prinzip der Reihung, das es in vielen seiner Bilder gibt, die sich in ihrer Abstraktion der Gegenstandslosigkeit nähern. … Diese Bilder … zeichnen sich durch eine Dichte und Tiefe aus, die der Künstler durch wiederholte Überlagerungen, durch in sich verwobene Strukturen und die Verschränkung der Räume erreicht. Offene Formen verzaubern fest Gefügtes.“ (Volkhard Böhm, Kunstwissenschaftler, 2011)

 

Zur Eröffnung am Sonnabend, 17. Juni 2017, 17-20 Uhr, laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Eberhard Hartwig                                        Tina Flau

Atelierleiter/Maler/Graphiker                     Malerin/Graphikerin

 

 

Hot and Cold

Etchings

by Tina Flau and Eberhard Hartwig

17 June – 18 July 2017

Opening: Saturday, 17 June 2017, 17-20 o‘clock

Speech: Reinhard Griebner, Cultural Scientist / Journalist & Author

Music: Hinrich Beermann, saxophone

Finissage/Artist talk: Wednesday, July 12, 2017, 7 pm

 

The 100th exhibition at the Druckgraphik-Atelier (print graphic studio) presents cold needle etchings in the shape of prominent lines and surfaces in the opposite position of etched depth – reduction pure: retraction by omitting instead of overloading.

 

Tina Flau, born in Scharnebeck in 1962, after an apprenticeship in organic farming, studied agriculture in 1981-1988, followed by painting / graphics at the Alfter-Bonn art college until 1991, and 1994-99 painting / graphic art at the Dresden Academy of Fine Arts.

Tina Flau’s works are characterized by constant research and inquiry, from formal conciseness and compaction to the sign. Everyday such as houses, sofas or plants are condensed when burrowing with the cold needle to codes of our environment.

„The slowness of the work process to this line for line in the plate sculpted images is essentially responsible for their expression. There are no casual strokes, no random lines or spots. Everything is decided, absolutely formulated. Correspondingly, the print has contrasting graphic lines and surfaces, colorful depths and a passion whose intensity is unrivaled. … Tina Flau uses the suggestive power of the term „worlds“, his ability to announce something far, complex and, at the moment, still hidden behind a picture „(Mathias Lindner, art scientist, director of the Neue Sächsische Galerie Chemnitz, 2004)

 

Eberhard Hartwig, born in Berlin in 1957, education and work as a type setter and printer, graphic art among others on W. Leber and at the Cultur Akademy, studied at the Berlin University of the Arts in 1995-97, and has headed the print-graphic studio since 1990.

Eberhard Hartwig’s works are “ depicting art with more or less strong tendencies to the non-figurative, the real templates have preceded or have stood godfather … They are pictures, in which reality seen penetrate with own feeling and creative design force, that to receive with their broken up, dissecting elements the character of original initially chiffres. … In addition, the principle of series duplication, which can be found in many of his pictures, the approach in their abstraction to the non-figurativity. … These images … are characterized by a density and depth, which the artist achieves through repeated overlays, through in itself interwoven structures and the entanglement of the spaces. Open forms enchant fixed builted.“ (Volkhard Böhm, art scientist, 2011)

 

We would like to invite you and your friends to the opening on Saturday, 17 June 2017, from 5 pm to 8 pm.

 

Eberhard Hartwig                                                         Tina Flau

studio manager/painter/graphic artist                       Painter/graphic artist

 

       


 

Jahresrückblick XVI

 

 

Jahresrückblick XVI / Yearly Review XVI Ausstellungsbeteiligung/exhibition participation

Cyanotypien, Linolschnitte, Lithographien, Monotypien, Radierungen und Prägedrucke / Cyanotypes, linocuts, lithographs, monotypes, etchings and preprints

von/by Falko Behrendt, Gerrit M. Bekker, Ingrid Goltzsche-Schwarz, Eberhard Hartwig, Rahel Mucke, Sophie Natuschke und Max Stock

10. Dezember 2016 – 24. Januar 2017

Eröffnung / opening: 10.12.2016, 17-20 Uhr

Musik: Juri Tarasenok, Bayan

Ort / Location: Druckgraphik-Atelier, Dietrich-Bonhoeffer-Str. 3, 10407 Berlin, www.druckgraphik-atelier.de

Öffnungszeiten/Opening times: Mo 16.00 – 18.30, Di 18.00 – 22.00 Uhr, und nach Vereinbarung / and by appointment Tel. +49(0)30 – 44 04 34 21

 

Eberhard Hartwig, Aquatinta und drei Lithographien      S. Natuschke, Kaltnadelradierungen/Cyanotypien, und F. Behrendt, Farbradierungen     Juri Tarasenok, Bayan, 10.12.2016  

 


 

 

Kunstmarkt

 

 

Kunstmarkt / Art market– Ausstellungsbeteiligung/exhibition participation

Bilder/Paintings, Objekte, Keramik, Holz/Wood, Metall

11. November 22. Dezember 2016

Eröffnung / Opening: 10. November, 19.30 Uhr

Paul T. Grasshoff las Texte von/read texts from Franz Hohler, Erich Kästner und Ernst Jandl, Musik: Hinrich Beermann, Saxophon

Studio artis und die Poeten vom Müggelsee stellen am 01.12.2016, 18 Uhr, den 3. Köpenicker Kunstkalender vor. / Studio artis and the poets from the Müggelsee will present the 3rd Köpenick art calendar on 01.12.2016, 6.00 pm.

Ort / Location: galerie grünstraße / collegium artis e.V., Grünstraße 22, Zugang über / Access via Böttcherstraße, 12555 Berlin, www.galerie-gruenstrasse.de – E-Mail: galerie.gruenstrasse@gmail.com

Öffnungszeiten/Opening times: Di – So 13 – 19 Uhr, Tel. +49(0)30-43 20 92 92

Lassen Sie sich auch in diesem Jahr überraschen von den künstlerischen Ideen und Ausführungen. / Let yourself be surprised by the artistic ideas and achievements.

Meine Beteiligung / My involvement:                                                            Endverkaufspreis – ohne / mit Rahmen / End-selling price – without / with frame

BADEND, 7/2001, Kaltnadelradierung / Dry point, 10,2 x 7 cm auf Hahnemühle-Büttenpapier, sign. e.a., passepartouriert auf 30,5 x 24,5 cm und gerahmt in Holz-Leinen-Rahmen 37 x 31 cm,             100,00 / 125,00 €

DUE, 4/2001, Aquatinta mit Strichätzung / Aquatint with line etching, 7,3 x 7,3 cm auf Hahnemühle-Büttenpapier, sign. III, passepartouriert und gerahmt in 40 x 30 cm Silberrahmen,                              65,00 / 95,00 €

TINGUELY, 8/98, Kaltnadelradierung mit / Dry point with Crayon, 12 x 15,5 cm auf Hahnemühle-Büttenpapier, sign. 2/7, schrägschnittpassepartouriert und gerahmt in 30 x 40 cm Silberrahmen,       120,00 / 155,00 €

 

Die Galerie grünstrasse, abends am 10.11.2016, alle Fotos: E. Hartwig   Präsentation mit E. Hartwig "BADEND", Galerie grünstrasse   Präsentation in der Galerie grünstrasse   Gäste der Ausstellungseröffnung, 10.11.2016   Hinrich Beermann, Saxophon, bei der Eröffnung, 10.11.2016   Hinrich Beermann, Percussion und Paul T. Grasshoff las Texte


 

 

asynchrom 5

 

 

asynchrom 5  – Ausstellungsbeteiligung/exhibition participation

Malerei / Paintings

von Andera Imwiehe, Eberhard Hartwig, Kathrin Hoffmann, Christian Kammerhofer, Martin Koroscha, Michael Otto, Christina Völker und Tanja Zimmermann

22. Oktober – 11. Dezember 2016

Eröffnung/opening: 22. Oktober 2016, 20 Uhr

Musik/sound : Subsystem (Almut Schlichting, Baritonsax, Sven Hinse, Kontrabass)

Ort / Location: Galerie bild-plus, Am Goldmannpark 20, 12587 Berlin-Friedrichshagen

Öffnungszeiten/opening times:  Do-Sa 15 – 19 Uhr und nach Vereinbarung/ and by appointment +49 (0)30-88 94 49 55, mail@galerie-bild-plus.de

 

Einladungskarte asynchrom 5   Einladung zur Eröffnung und Veranstaltungen asynchrom 5   Hängung mit E. Hartwig, UEBERM, 2005, Mischtechnik auf Leinwand, 120 x 120 cm, in der Galerie BildPlus   Präsentation mit E.Hartwig, STADTRANDGARTEN II und NAHEB, in der Galerie BildPlus


 

 

10 x 10 = 100

 

 

10 x 10 = 100

Malerei, Grafik, Collage, Fotografie / Painting, graphics, collage, photography

Beteiligung an Kunstaktion mit Postkarten individueller Handschriften / Participation in Art action with Postcards individual handwritings

12. August – 11. November 2016

Galeriegespräch/ Gallery talk: Sonnabend, 27. August 2016, 11.00 Uhr

Kunstfrühstück/Art breakfast: Sonnabend, 17. September 2016, 11.00 Uhr

Finissage: Freitag, 11. November 2016, 11.00 Uhr

Ort / Location: Galerie im Rathaus Biesenthal, Am Markt 1, 16359 Biesenthal, Tel.: 03337-490718, Tel.:033396-87288, www.biesenthal.de

Öffnungszeiten/Opening times: Di. und Do. 9-12 und 14-18 Uhr, Fr. 9-14 Uhr

 

Seit  der  Gründung  der  Galerie  im  Rathaus  Biesenthal  im  Jahre  2006  wurden  eine  Vielzahl  von  Ausstellungen  gezeigt,  die  das  Schaffen  von  Künstlern  aus  der  Region  und  darüber  hinaus  widerspiegelten.

Aus  Anlass  des  zehnjährigen  Galeriejubiläums  präsentieren  wir  in  der  aktuellen  Ausstellung  Arbeiten  aus  der  Kunstaktion  10×10=100. Vorgegeben  waren  das  Postkartenformat  105  x  210  mm,  Themen  und  künstlerische  Techniken  frei  wählbar.  Die  Präsentation  der   Arbeiten    erfolgt  als  fortlaufendes    Band,  dass    die  vielfältigen  künstlerischen  Sprachen  miteinander  in  Dialog  bringt.

Im  Ausstellungszeitraum  laden  wir  Kunstinteressierte,  Künstlerinnen  und  Künstler  ein  miteinander  ins  Gespräch  zu  kommen.  Eine   Gelegenheit  sich  über  potentielle  Ausstellungsvorhaben  und  -­möglichkeiten  auszutauschen,  Anregungen  und  Ideen  für  nach-­ folgende  Kunstprojekte  /  Ausstellungen  zu  sammeln  und  zu  entwickeln.

Termine  im  Ausstellungszeitraum:

27.08.2016  um  11.00  Uhr  Galeriegespräch

17.09.2016  um  11.00  Uhr  Kunstfrühstück  (ein  Beitrag  zum  Bufett  ist  wünschenswert)

11.11.2016  um  11.00  Uhr  Finissage

Die Galerieräume befinden sich im Biesenthaler Rathaus, direkt am Berlin-Usedom Radfernweg gelegen. Nachweisbar ist, dass ein erster urkundlich erwähnter Bau bereits 1632 abbrannte und ein zweiter 1756 bei einem für Biesenthal verheerenden Stadtbrand zerstört wurde. 2002/2003 wurde das Rathaus, ein kulturhistorisches Bauwerk aus dem Jahre 1760, restauriert. Dabei wurde das Fachwerk freigelegt und der Originalzustand wieder hergestellt. Auch wurden eine schwarze Küche und zwei Kamine entdeckt und nach historischen Vorbildern hergerichtet. Im EG befindet sich die Tourist-Information, die Galerierräume, die auch teilweise als Trauzimmer genutzt werden.

Gefördert  wird  die  Galerie  von  der  Stadt  Biesenthal  und  dem  Landkreis  Barnim.

Since the establishment of the gallery at the town hall Biesenthal in 2006 a large number of exhibitions have been shown, which reflected the work of artists from the region and beyond.
To mark the ten year anniversary gallery we present in the current exhibition works from the Art Action 10×10 = 100th the postcard size 105 x 210 mm, topics and artistic techniques were pregivenness selectable. The presentation of the work done as a continuous band that diverse artistic languages ​​brings together in dialogue.
In the exhibition period we invite art lovers, artists to come together a week. An opportunity to exchange views on potential exhibition project and possibilities, suggestions and ideas for subsequent art projects / exhibitions to collect and develop.
Matches in the exhibition period:
27.08.2016 at 11:00 Gallery talk
17.09.2016 at 11:00 am Art breakfast (a contribution to the buffet is desirable)
11.11.2016 at 11:00 Finissage
The gallery spaces are located in Biesenthaler Hall, located directly on the Berlin-Usedom cycle route. is provable that a first documentary mentioned already building in 1632 burned down and a second in 1756 was destroyed in a devastating fire for Biesenthal city. 2002/2003 was the Town Hall, a cultural and historical monument from 1760, restored. Here, the truss was exposed and the original state is restored. Also, a black kitchen and two fireplaces were discovered and prepared based on historical models. The ground floor is the Tourist Office, the Galerierräume that are also partially used as a wedding room.
The gallery is sponsored by the city of Biesenthal and Barnim
.

Einladung Galerie Rathaus Biesenthal_10x10=100


 

Die Erde ist eine Scheibe

 

 

Die Erde ist eine Scheibe / The earth is flat, Ausstellungsbeteiligung / exhibition participation

Malerei, Foto, Objekt, Installation, Collage, Graphik / Painting, photography, object, installation, collage, graphics

18. Juni  31. Juli 2016

Eröffnung/Opening: 18.06.2016, 20 Uhr, Musik: Joachim Gies, Komposition, Saxophon, exotische Instrumente und Ravi Srinivasan, Tabla, indische Perkussion

 

Arbeiten von 18 Künstlern/Works from 18 artists: Ingrid Bertel, Bernd Chill, Lutz Dransfeld, Bernhard Freutel, Eberhard Hartwig, Volker Henze, Kathrin Hoffmann, Andrea Imwiehe, Martin Koroscha, Jutta Kritsch, Michael Otto, Marc Peschke, Maik Rauchbach, Jan Schmelcher, Jutta Schölzel, Holger Stark, Christina Völker, Tanja Zimmermann

Konzept: Eva Fiedrowicz

Ort/Location: Galerie bild-plus, Am Goldmannpark 20, 12587 Berlin-Friedrichshagen, www.galerie-bild-plus.de

Öffnungszeiten/Opening times:  Do-Sa 15 – 19 Uhr und nach Vereinbarung/ and by appointment +49 (0)30-88 94 49 55, mail@galerie-bild-plus.de

nahe S-Bahnhof Friedrichshagen, zu erreichen alle 10 min mit der S3 ab Ostbahnhof, Fahrzeit 19 min von Ostkreuz bzw. 27 min vom Alexanderplatz, dann sind es noch ca. 5 min zu Fuß /near Friedrichshagen S-Bahn station to reach, every 10 minutes with the S3 from Ostbahnhof, journey time 19 minutes from Ostkreuz and 27 minutes from Alexanderplatz, then it is about 5 min walk

Wand unter anderen mit E. Hartwig, CELLELIGURE, IMWIND, VOMPASS, Kaltnadelradierungen   Hängung, Wand mit E. Hartwig, NAHEB, 2000, Mischtechnik auf Leinwand   Joachim Gies, Saxophon, exotische Instrumente und Ravi Srinivasan, Tabla, indische Perkussion, Eröffnung am 18.06.2016 in der Galerie bild plus

 


 

Nachbarn

 

 

Nachbarn

. Radierungen, Lithographien und Monotypien

von

Eberhard Hartwig und Gerrit M. Bekker

11. Juni – 12. Juli 2016

Eröffnung: Sonnabend, 11.06.2016, 17 – 20 Uhr

Musik: FuxDeLuxe-Duo, Heinz Fuchs, Guitar & Vocals und Andy Sire, Doublebass & Vocals

Ort/Location: Druckgraphik-Atelier, Dietrich-Bonhoeffer-Straße 3, 10407 Berlin, Mo 16-18.30 + Di 18-22 Uhr und nach Vereinbarung +49(0)30-44 04 34 21, www.druckgraphik-atelier.de

Please scroll for the english version!

 

Druckgraphik des 1943 als Gerrit Michaelis Magatini in Hamburg geborenen Deutsch-Griechen Gerrit M. Bekker, bekannt als Literat, verfasst Prosa sowie Lyrik; aber ebenso ist er Bildhauer und Maler; sowie von Eberhard Hartwig, geboren 1957 in Berlin, Maler und Graphiker, präsentiert die 94. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers ab 11. Juni 2016.

Gerrit M. Bekker, der seit Jahrzehnten ein bedeutender Teil nicht nur der norddeutschen Kulturszene ist, lebt und arbeitet seit 1995 in Berlin-Prenzlauer Berg und seit 1996 in Lindewitt nahe der dänischen Grenze. Sein Malereistudium in Kiel schloß er 1971 als Meisterschüler von Gottfried Brockmann ab und hat seit 1962 Ausstellungen sowie Lesungen seiner veröffentlichten Bücher im In- und Ausland. Er erhielt zahlreiche Stipendien und Preise, u.a. den Hebbelpreis für Literatur und den Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein.

Gerrit M. Bekker zeigt „innere Bilder“ – die von Träumen, Visionen und gelebten Gefühlen erzählen – von frühen Mezzotinten und Ätzradierungen, welche tonwertreich noch dem Gegenständlichen, z.T. direkt vor Ort Skizzierten näher anverwandelt sind, bis hin zu aktuellen Arbeiten, die sich mit kürzelhaftem Gestus, mit Verwischungen und Verfremdungen figürlicher Elemente jeder Eindeutigkeit entziehen. Auch dichterische Fragmente oder ganze Texte bringt er mit auf das Papier. Bei ihm ist alles eins: Malen und schreiben, zeichnen und gestalten.

Eberhard Hartwig, der das Druckgraphik-Atelier auch betreibt, stellt den Arbeiten seines Nachbarn ebenso teils gegenständliche, direkt pleinair entstandene, sowie abstrahierte Graphiken zur Seite. Auch er, der nach einigen Ausbildungen das Studium an der damaligen HdK 1997 abschloß, ist in der Kunstszene kein unbekannter; u.a. sind seit 1988 seine Werke auf nationalen wie internationalen Ausstellungen zu sehen.

Lesung war am 29. Juni, 19.30 Uhr: G. M. Bekker, Lyrik und Prosa

 

 

Nachbarn / neighbors
Etchings, lithographs and monotypes

by

Gerrit M. Bekker and Eberhard Hartwig

11. June – 12. July 2016

Opening: Saturday, 11/06/2016, 17 – 20:00

Music: FuxDeLuxe-duo Heinz Fuchs, Guitar & Vocals and Andy Sire, Double Bass & Vocals

Location: Druckgraphik-Atelier, Dietrich-Bonhoeffer-Straße 3, 10407 Berlin, Mo 16-18.30 + Tu 18-22 and by appointment +49(0)30-44 04 34 21, www.druckgraphik-atelier.de

 

Printmaking by the born in 1943 as Gerrit Michaelis Magatini in Hamburg German-Greek Gerrit M. Bekker, known as a writer, wrote prose and poetry; but as he is a sculptor and painter; and Eberhard Hartwig, born in 1957 in Berlin, painter and graphic artist, presented the 94th exhibition of Druckgraphik-Atelier/printmaking studio from 11 June 2016.

Gerrit M. Bekker, a significant part is not only the northern German cultural scene for decades, lives and works since 1995 in Berlin-Prenzlauer Berg and since 1996 in Lindewitt near the Danish border. His painting studies in Kiel he joined in 1971 as a pupil of Gottfried Brockmann and has since 1962 exhibitions and readings of his published books at Germany and foreign countries. He has received numerous grants and awards, among others the Hebbel Prize for Literature and the Arts Award of the Land Schleswig-Holstein.

Gerrit M. Bekker shows „internal images“ – the telling of dreams, visions and lived feelings – from early Mezzotints and etchings which many range of tones yet from figurative partly locally outlined are appropriates closer to recent works that escape with abbreviations gesture, with blurs and distortions of figurative elements of any uniqueness. Also poetic fragments or whole texts he brings to the paper. With him everything is one: painting and write, draw and shape.

Eberhard Hartwig, who also operates the printmaking studio, stands the work of his neighbor also partly representational, directly resulting pleinair and abstracted graphics aside. Even he, the study concluded after some training at the former HdK in 1997, in the art world not unknown; et al are since 1988 to see his works at national and international exhibitions.

 

Reading was on 29 June, 19.30: G. M. Bekker, poetry and prose

 

Heinz Fuchs, Gitarre, und Andy Sire, Doublebass,   Foto: B. Lau   Gäste bei der Eröffnungsmusik, 11.06.2016,   Foto: B. Lau   E. Hartwig und Gerrit Bekker im Gespräch,   Foto: B. Lau

Heinz Fuchs, Gitarre, und Andy Sire, Doublebass, mit Blumen,   Foto: B. Lau   Besucher im Gespräch,   Foto: B. Lau   Im Fenster: E. Hartwig, o.T., 1979, Aquatinta, Strichätzung und Kaltnadel

Gerrit M. Bekker, Radierungen von 1979-1980   Monotypien und Lithographien von Eberhard Hartwig

E. Hartwig, HIMMELWEIT, 04/2016, Strichätzung, 11,2 x 12,3 cm, sign I e.a.   G. Bekker, kurz vor der Nacht, 1980, Aquatinta mit Strichätzung, 10,8 x 11 cm, sign 1/1   G. Bekker, an der Eider, 1981, Kaltnadelradierung, 8,6 x 8,3 cm, sign 1/1

 


 

Eberhard Hartwig . Malerei

 

 

EBERHARD HARTWIG
Malerei / Paintings

19.02. bis 17.04.2016

Einzelausstellung / Solo-Exhibition

Eröffnung / Opening: 19. Februar 2016, 19 Uhr

Musik: Lukas Natschinski, Klavier/Gitarre, spielte/plays Jazz

Ort / location: Galerie im Cafe Canape, Wolfshagener Straße 87, 13187 Berlin-Pankow,

Telefon +49(0)30 36746515, www.cafecanape.de

Kuratiert von Thomas Schubert, galerie@cafecanape.de

Öffnungszeit / opening times: Dienstag – Freitag 12 – 22 Uhr, Samstag und Sonntag 10 – 18 Uhr

 

Lukas Natschinski am Klavier    Thomas Schubert hält Laudatio, Lukas Natschinski am Klavier, Foto: B. Lau   Eberhard Hartwig dankt Thomas Schubert, Foto: B. Lau

Gespräche bei der Eröffnung, Foto: B. Lau   Gäste im Gespräch   Lukas Natschinski an der Gitarre

E. Hartwig, NACHMIETER, 2002, Tusche, Gesso auf Zeitpapier, 31,3 x 21,4 cm   E. Hartwig, NORDSEE und LANDPOST, Mischtechnik/Collage auf Zeitpapier   E. Hartwig, SICHTE.SELBST, 2003, Mischtechnik auf Leinwand, 80 x 60 cm   Berliner Zeitung, 03. März 2016, Ausstellung E. Hartwig

 


 

„B wie …“

 

 

„B wie …“

Malerei und Graphik

16.01. bis 14.03.2016

Einzelausstellung / Solo-Exhibition

Eröffnung / Opening: 15.01.2016, 20.00 Uhr

Ort: Galerie Sepp Maiers 2raumwohnung, Langhansstr.19, 13086 Berlin-Weißensee

Öffnungszeiten / opening times: Mittwoch 15-18 Uhr, zu den Veranstaltungen und nach Vereinbarung  /Wednesday 15-18 clock, on the events and by appointment +49(0)30-34 35 32 56

Anfahrt / Directions: Tram 4 bis Haltestelle Antonplatz und ca. 7 min Fußweg oder weiter mit Tram 12 und Tram 13, Haltestelle Behaimstrasse / tram 4 to stop Antonplatz and about 7 minutes walk or go to Tram 12 and Tram 13, stop Behaimstrasse

„B“ wie … geht’s weiter im Begriffe-Ratespiel? Was könnte das sein? Was hat sich der Künstler dabei gedacht? Hat er überhaupt gedacht?
„Ick weeß nich – allet wat ick so denke, det is nich jut. Ick finde det allet so doof.“ (Zitat Frank Castorf, Probe an der Volksbühne)
Bei meinem (fast) täglichen realistischen Zeichnen und beim Radieren mit der Kalten Nadel vor der Natur erarbeite ich aus der unerschöpflichen Menge des gesehenen Vorgefundenen substraktiv, d. h. durch Vereinfachen und Weglassen, Bildkompositionen. Die dabei gefundenen Formen werden bei der folgenden weiteren Auseinandersetzung mit ihnen im Atelier über die nochmalige Abstrahierung, d.h. Straffung in der Distanz zu einer allgemeingültigen Form mit übergreifender Bedeutung. In diesen Vorgang vom Zeichnen der realitätsnahen Gegenständlichkeit bis zur letzten zeichenhaften Bildsprache fließen in die Darstellung die Empfindungen und zwischenzeitlichen Impressionen mit ein.

„B“ as … go further in terms guessing game? What could that be? What the artist has been thinking? Has he ever thought?
„I do not know – all I think so, that’s not good. I find it all so stupid.“ (Quote Frank Castorf, sample at the Volksbühne)
For my (almost) daily realistic drawing and while erasing the Cold needle for nature I work subtractive from the inexhaustible amount of viewed encountered, ie by simplifying and omitting, pictorial compositions. The forms here are found in the following further discussion with them in the studio over the repeated abstraction, that is tightening in the distance to a universally valid form with overall importance. In this process of drawing the realistic objectivity until the last symbolic imagery incorporated into the presentation, the sensations and impressions interim one with.

Eberhard Hartwig, 02.12.2015

B-b8, 9/2001,3-Farb-Platten-Aquatinta,geschabt, mit Wiegemesser und Kaltnadel, 15 x 9 cm   B106, 10/2015, 4-Farbplatten-Aquatinta mit Strichätzung, geschabt und Kaltnadel und Hochdruck, 36,5 x 32cm   "B", 1994/2016, Mischtechnik auf Leinwand, 65 x 60 cm

Raumansicht: FROG, Mischtechnik auf Leinwand, und "B"-Radierungen   Nikolaus Neuser, Trompete, und Gäste, 15.01.2016, Foto: B. Lau   Eröffnungsworte von Achim Seuberling, 15.01.2016, Foto: B. Lau


 

Präsentationen

.

 

LIEBEVOLL

13. Dezember 2015 – 13. März 2016

Malerei / Grafik / Foto / Objekte / specials

Besondere Bücher – sound: Spaze Warlords am 13.12., 15–20 Uhr, gemeinsam mit der Buchhandlung „leselieber„, Christoph Berger

Beteiligte Künstler / participating artistsRobert Conrad, Lutz Dransfeld, Eberhard Hartwig, Ute Hausfeld, Andrea Imwiehe, Martin Koroscha, Jutta Kritsch, Gisela Kurkhaus-Müller, Angelika Ludwig, Rahel Mucke, Michael Otto, Marc Peschke, Jan Schmelcher, Jutta Schölzel

Ort / Location: galerie bild plus
Am Goldmannpark 20, 12587 Berlin-Friedrichshagen, www.galerie-bild-plus.de
nahe S-Bahnhof Friedrichshagen, zu erreichen alle 10 min mit der S3 ab Ostbahnhof
(Fahrzeit 19 Minuten von Ostkreuz), vom S-Bahnhof noch ca. 5 Minuten zu Fuß

Meine Beiträge/ My contributions19 verschiedene Radierungen

galerie bild plus, 28.01.2016, Präsentationsausschnitt   galerie bild plus, 28.01.2016, Präsentations-und Raumausschnitt


 

GARZIN, 05/2015, Kaltnadelradierung, 11 x 14,5 cm

Jahresrückblick XV

12.12.2015 bis 26.01.2016
Lithographien, Monotypien, Radierungen und Prägedrucke

Beteiligte Künstler / participating artists: Rainer Ahrendt, Stefan Bannow, Line Eskestad, Jürgen Gerhard, Dieter Goltzsche, Eberhard Hartwig, Rolf Lindemann, Rahel Mucke, Ursula Strozynski, Karin Tiefensee und Birgitte Thorlacius

Abb. im Titel: E. Hartwig, GARZIN, 05/2015, Kaltnadelradierung/Dry point, 11 x 14,5 cm

Eröffnung war am Sonnabend, 12. Dezember 2015, 17 – 20 Uhr.

Ort / Location: Druckgraphik-Atelier

Dietrich-Bonhoeffer-Str. 3, 10407 Berlin . www.druckgraphik-atelier.de
Montag 16-18.30 Uhr, Dienstag 18-22 Uhr und nach Vereinbarung Tel.: +49(0)30 44 04 34 21

Meine Beiträge/ My contributions5 Radierungen


 

EinladKarte_innen_metropolis-Header

METROPOLIS

08.01. bis 01.02.2016

Eröffnung /Opening: 08. Januar 2016, 17 Uhr

Beteiligte Künstler / participating artists: Carsten Borck, Bernd Friedrich, Elli Graetz, Eberhard Hartwig, Monika Hipfel, Andreas Kramer, Martin Lotz, Rahel Mucke, Ingolf Neumann, Henry Ruck, Helga Schönfeld

Ort / Location: Grafik Studio Galerie

Rigaer Str. 62, 10247 Berlin, Donnerstag 12.00 – 18.00 Uhr u.n.V., Telefon: +49 (0)30 42 780 873, www.grafikstudiogalerie.de/index.php

Meine Beiträge/ My contributions4 Radierungen

TINGUELY, 08/1998, Kaltnadelradierung, 11,9 x 15,4 cm   Andreas Kramer redet zur Eröffnung am 08.01.2016,   Foto: I. Neumann   Künstler und Gäste auf der Eröffnung, 08.01.2016,   Foto: I. Neumann